Direkt zum Hauptbereich

Im Gedenken an die Opfer des Anschlags vom 22. Juli 2016

Im Gedenken an die Opfer des Anschlags vom 22. Juli 2016 einige Gedanken eines Beamten, dem die Stunden vor fünf Jahren im Gedächtnis geblieben sind. Kein Statement, sondern nur die persönlichen Erlebnisse.




Heute wird es eine #Schweigeminute der Einsatzkräfte in #München geben. Ein Moment um inne zu halten, sich gemeinsam zu erinnern und zu gedenken.

Ebenfalls heute finden Veranstaltungen von Angehörigen der Opfer statt. Alle eint, dass die Ereignisse von vor 5 Jahren unvergessen sind. Sie sind im Gedächtnis aller, wenn nicht sogar im Gedächtnis der Stadt. 

Das Attentat vom OEZ war am 22. Juli 2016, ein Freitagabend. Einige wenige Kollegen und ich waren spät noch im Büro, wir hatten unaufschiebbare Abklärungen zu einem Verdächtigen in einem anderen Verfahren durchzuführen. Auf der einen Seite war die lange Arbeitszeit ärgerlich, weil draußen gutes Wetter war und viele Freund*innen auf den Weg in die Stadt waren. Es waren Konzerte und Biergärtenbesuche angekündigt. Und es fand das beliebte Tollwood-Festival statt. Auf der anderen Seite mag ich genau diese Ermittlungen besonders, in denen noch offen ist ob noch am gleichen Tag ein Zugriff erfolgt oder nicht. Wo die Teamarbeit besonders engagiert erfolgt.

Es sollte dann keine Festnahme mehr durchgeführt werden, wir wurden aus diesem Einsatz entlassen. Kurze Erheiterung, jetzt war endlich Wochenende. Wir winkten uns schon zu, als ein Kollege auf sein Handy schaute und eine Push-Nachricht vorlas „Schüsse am OEZ“. Kurzes Schweigen. Obwohl wir nicht mehr wussten, hatte wohl jeder ähnliche Gedanken. Die Bilder vom Terroranschlag in Paris waren noch in den Köpfen. 

Nur wenige Sekunden später teilten wir uns auf, was aus unserer Sicht aus unserem Büro gemacht werden müsste. Ich recherchierte im Internet, was alles auf verschieden Social Media Plattformen geteilt wurde. Videos von Schüssen vor dem Schnellrestaurant. Videos vom Täter auf dem Dach des Parkhauses. Fotos und Videos aus Falschmeldungen. Twitter neu laden, immer wieder neue Postings. Der digitale Wahnsinn. Draußen Meldungen über Schüsse in der Innenstadt, Schüsse am Tollwood, mehrere vermeintliche Täter an vielen verschiedenen Orten. Wie in Paris. Wahnsinn. Einsatzkräfte die den Meldungen quer durch die Stadt nachfahren mussten. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt. Wie kommen nun die anderen Kollegen zurück ins Büro, welche bereits im Wochenende waren? Erste private Nachrichten mit der Frage ob man selber in Sicherheit ist. Tote und Verletzte wurden offiziell bestätigt.

Eigentlich hätte ich froh sein können sicher im Büro zu sein. Aber gleichzeitig zog es mich raus zum Tatort. Irgendwie zu helfen den Wahnsinn zu stoppen. Wir wussten nicht, dass die eigentliche Tat schon vorüber war. 

Dann bekamen wir ein Foto eines toten Mannes zugeschickt. Wir sollten bewerten, ob es derselbe Mann wie auf den Internet-Videos ist. Wir wussten nicht, dass er die Eigenheit hatte zwei T-Shirts übereinander zu tragen und dass er das obere bereits ausgezogen hatte. Wir waren unsicher. Und blieben es auch noch einige Zeit bis aus anderen Ermittlungen endlich Gewissheit bestand. Es war vorüber. Mitten in der Nacht noch die Pressekonferenz mit dem Polizeipräsidenten. Wir saßen dabei zusammen erschöpft im Gemeinschaftsraum. 

Zwei Momente sind bei mir hängen geblieben. Die oben beschriebenen Sekunden des Innehaltens, bevor wir uns in die Arbeit gestürzt haben, und das Aufwachen am nächsten Morgen in der eigenen Wohnung, was sich kurz wie „überleben“ angefühlt hat.

Ich bin froh, dass es ein Denkmal mit den Namen der Getöteten gibt. 

Ich bin froh, dass es heute eine Schweigeminute gibt. 22.07.2021, 17:51 Uhr."

 

#OEZ #KeinVergessen #Saytheirnames

 

(Bild von Magnus Guenther auf Pixabay)


Beliebte Posts aus diesem Blog

Hans-Georg Maaßen - Der Wolf im Schafspelz

"W ir brauchen eine klare Abgrenzung  zu jedweder Form von Antisemitismus und Rechtsextremismus." Als Armin Laschet am 17.05.21 auf Pro7 nach dem Vorwurf der Klimaaktivistin Luisa Neubauer gefragt wird, ob Maaßen antisemitische Inhalte verbreite, antwortete er: "Wer antisemitische Inhalte verbreitet, handelt antisemitisch. Und das würde ich bestreiten." Eine Woche zuvor, am 09.05.21 hatte ihm die Klimaaktivistin dies bei Anne Will vorgeworfen, worauf er so reagierte: „Er verbreitet auch keine antisemitischen Texte und wenn er es täte, wäre es ein Grund für einen Parteiausschluss.“    Die Realität sieht hingegen  anderes  aus. Natürlich kommt Hans-Georg Maaßen nicht als grobschlächtiger Nazi-Proll daher. Dafür ist er viel zu schlau. Vielmehr fischt er ganz gezielt am rechten Rand - haarscharf auf Messers Schneide -, indem er die einschlägigen Medien der Neuen Rechten bedient und dabei regelmäßig deren Codes und Chiffren einbaut. Zu behaupten, er würde mit Rechtsaußen

PolizeiGrün e.V. hat einen neuen Vorstand

Unser Verein PolizeiGrün  hat am 10. Juni auf seiner virtuellen Mitgliederversammlung seinen Vorstand per Satzungsänderung erweitert und im Anschluss neu gewählt. Neben dem langjährigen 2. Vorsitzenden Armin Bohnert ( @bohnerta ), der in diesem Jahr PolizeiGrün kommissarisch vorstand, wurden Dominik Dommer ( @GreenDodoBY ) und Michael Labetzke ( @LabetzkeMichael ) in den Vorstand gewählt. Martin Kirsch ( @kirsch_martin ) wurde als Kassierer im Amt bestätigt. Vorstand  PolizeiGrün e.V.

Verkehrssicherheit

Positionspapier: Aktuelle Situation: Die Teilnahme am Straßenverkehr ist alternativlos: Sie beginnt in der Regel beim Verlassen des eigenen Grundstücks. Gleichzeitig ist sie für die meisten Bürger der gefährlichste Teil des Alltags, so verunglücken in Deutschland jährlich mehrere Tausend Personen tödlich bei Verkehrsunfällen. Fußgänger und Radfahrer sind vor allem innerorts besonders gefährdet. 2019, dem letzten Vor-Corona-Jahr, waren von allen innerorts bei Verkehrsunfällen getöteten und schwerverletzten Personen die Mehrheit nicht-motorisierte Verkehrsteilnehmer: Unter den 932 getöteten Menschen finden sich 580 Fußgänger und Radfahrer, bei den 34.103 Schwerverletzten sind es 18.703 Fußgänger und Radfahrer. Die täglichen Verkehrswege sind außerdem der Lebensbereich, in welchem die meisten Konflikte zwischen Bürgern bestehen. Diese zeichnen sich meistens durch aggressive Gestik, verbale Auseinandersetzungen oder durch konfrontatives Fahrverhalten aus. Es ist Aufgabe de